Ein schwerer Schlag für Velen

Veröffentlicht am 04.10.2018 in Allgemein

Der SPD-Ortsverein Velen-Ramsdorf und die SPD-Fraktion im Stadtrat sind äußerst besorgt über die Ankündigung des Grafen Landsberg-Velen, das Sportschloss Velen als Hotel und Restaurantbetrieb zum Ende des Jahres 2018 schließen zu wollen. "Diese Ankündigung kam für uns völlig überraschend und ist natürlich auch sehr kurzfristig. Unsere Sorge und Solidarität gilt nun vor allem den 132 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ihren Familien.", sagte die SPD-Vorsitzende Birgit Schlautmann. Tatsächlich hat das Sportschloss für die Stadt Velen eine große Bedeutung. Es ist einer der größten Arbeitgeber und somit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Bereich Tourismus und Fremdenverkehr, aber es ist als historische Sehenswürdigkeit auch ein bedeutender Standortfaktor für die gesamte Gemeinde.

Da die Stadt auf die betriebswirtschaftliche Entscheidung des Hauses Landsberg-Velen keinen Einfluss hat, muss es nun darum gehen, dass das Haus Landsberg-Velen möglichst bald ein neues Nutzungskonzept vorlegt, das der gesamten Schlossanlage und vor allem den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gesicherte Zukunftsperspektive gibt. "Wir werden im Stadtrat die Bürgermeisterin beauftragen, Gespräche mit dem Haus Landsberg-Velen zu führen, mit dem Ziel, das Sportschloss Velen als wichtigen Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor zu erhalten. Schließlich sind noch vor kurzem Steuergelder in sechsstelliger Höhe in die Neugestaltung des Schlossparks geflossen.", teilte der Fraktionsvorsitzende Engelbert Volks mit.
Es erscheint auch kaum vorstellbar, dass die Verantwortlichen des Hauses Landsberg-Velen die Schlossanlage längere Zeit ohne wirtschaftliche Nutzung leer stehen lassen werden.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Ulla Schulte, MdB

Der Bund hat in den vergangenen zehn Jahren kräftig in den Ausbau der Kitas investiert. Mit dem Gute-Kita-Gesetz entlastet der Bund jetzt die Familien, unterstützt die Länder bei der Qualität der Kinderbetreuung und investiert bis zum Jahr 2022 5,5 Milliarden Euro. Allein nach NRW fließen rund 1,2 Milliarden Euro. Der Deutsche Bundestag hat das Gute-Kita-Gesetz heute beschlossen, es soll zu Jahresbeginn 2019 in Kraft treten.

Mit dem Gute-Kita-Gesetz verbessern wir die Qualität in den Kitas und entlasten Familien bei den Gebühren. Dafür hat sich die SPD immer eingesetzt. Alle Kinder verdienen die gleichen Chancen auf gute Bildung. Unsere Kleinsten brauchen gut ausgestattete Kitas mit mehr Personal, längeren Öffnungszeiten oder einer besseren Ausstattung.

Beim Thema Spielzeugsicherheit offenbarte sich diese Woche im Ernährungsausschuss erneut dringender Handlungsbedarf. Laut Bericht der Stiftung Warentest sind viele Produkte für Kinder schadstoffbelastet oder entsprechen nicht den Sicherheitsanforderungen. Der Schutz der Kindergesundheit muss Priorität haben vor wirtschaftlichen Interessen.

Von insgesamt 278 getesteten Produkten, wie zum Beispiel Kinderwagen, Fahrradsitzen, Buntstiften und Spielschleim, wurden bei 79 schwerwiegende Sicherheitsprobleme festgestellt. In beinahe jedem fünften Kinderprodukt sind Schadstoffe für das schlechte Testurteil verantwortlich.

 

News Unterbezirk Borken

01.12.2018 14:12
Adventszeit.