Antrag der SPD Velen-Ramsdorf zum Hochwasserschutz

Veröffentlicht am 04.07.2018 in Ortsverein

Fotostrecke»

Hochwasserschutz besteht unter anderem auch darin, das Ausufern eines Gewässers zu verhindern.
Die sachgerechte Unterhaltung und Pflege der vorhandenen Sandfänge kann das Über-die-Ufer-treten der Bocholter Aa erheblich verringern.
Die regelmäßige Entleerung der Sandfänge ist eine Maßnahme von vielen, dem drohenden Hochwasser zu Spitzenregenzeiten entgegenzuwirken.

Mittlerweile hat sich in der Bocholter Aa im Streckenverlauf von Velen bis zum Ramsdorfer Wehr eine Sandschicht (Feinsediment) von 52.000m³ abgesetzt (7 km Flusslänge x 5,00 m Flussbreite x durchschnittlich 1,50 m Feinsediment). Abgesehen von den ökologischen Nachteilen der Versandung (Aussterben von kieslaichenden Fischarten, da alle Strukturen im Flussbett erstickt werden, Einschränkung der Funktionalität der natürlichen kiesigen Sohlestrukturen, Verschlechterung der Wasserqualität etc.) ist nachgewiesen, dass der ordnungsgemäße Wasserabfluss durch Versandung nicht mehr gewährleistet werden kann.
Folge: Das Aufnahmevolumen verringert sich, d. h. bei Spitzenregenzeiten kann die Bocholter Aa nicht mehr die flutartigen Wassermengen aufnehmen, dementsprechend tritt die Bocholter Aa schneller über die Ufer.

Folgende Ursachen für Sedimenteinträge können genannt werden:
- Bodenerosionen durch Wind und Wasser angrenzender Ackerflächen,
- Fehlender Uferbewuchs (in NRW ist gesetzlich geregelt, dass mind. 1,00 m Uferrandstreifen zur Oberkante, Trapezprofil des Gewässers eingehalten werden muss),
- Landwirtschaftliche (schadhafte) Drainagen,
- Abschwemmen feinen Bodenmaterials von versiegelten Flächen in Siedlungen,
Folgen dieser Ursachen sind, dass die Zuflüsse Thesingbach, Weißer Vennbach, Rindelfortsbach, Messlingbach, Efgörtsbach ein hohes Maß an Feinsedimenten in die Bocholter Aa einschwemmen.

Seit Jahren (ca. 15 - 20 Jahre) werden die Sandfänge am Efgörtsbach, Thesingbach, den Vennbächen, Weißer Vennbach und in Ramsdorf unterhalb des Wehres und der Sandfang in der Nähe von Getränke Förster (müsste wieder reaktiviert werden) nicht mehr regelmäßig gepflegt/gereinigt/geleert. Sie sind völlig mit Feinsediment abgefüllt, ja sogar zum Teil so versandet, dass Sandburgen aus dem Wasser ragen und darauf Bäume wachsen (Verlandung). Sie können ihre Aufgabe, den anfallenden Sedimenteintrag konzentriert aufzufangen und somit den vorhandenen Kies im Flussbett vor vermehrtem Sandeintrag zu entlasten, nicht mehr wahrnehmen.

Die SPD Velen-Ramsdorf stellt hiermit offiziell den Antrag, dass die Stadt Velen sich um die Entleerung der bereits vorhanden Sandfänge kümmert, bzw. die zuständigen Institutionen beauftragt, die Sandfänge zu leeren.
Die Entleerung der Sandfänge ist somit ein wichtiger Beitrag zum Hochwasserschutzkonzept der Stadt Velen.

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Ulla Schulte, MdB

Im Mai 2019 wird erneut der Deutsche Kita-Preis verliehen. Hierzu möchte ich die Kitas aufrufen eine Bewerbung einzureichen. Der Deutsche Kita-Preis würdigt beispielhaftes Engagement von Kitas und lokalen Bündnissen für frühe Bildung. Die Auszeichnung nimmt insbesondere gute Prozesse in den Blick und fokussiert nicht ausschließlich gute Ergebnisse. Gesucht werden Kitas und lokale Initiativen, die kontinuierlich an der Qualität in der frühen Bildung in ihrer direkten Umgebung arbeiten und dabei die Sichtweise der Kinder in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellen. Zudem spielen Mitwirkungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern sowie die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort bei der Auswahl der Gewinner eine wichtige Rolle.

Anlässlich des Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar.

Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des Max-Rubner-Instituts zeigt enorme Unterschiede beim Zucker-, Fett- und Salzgehalt gleicher Produkte verschiedener Hersteller. So enthält zum Beispiel ein Fruchtjoghurt vier Gramm Zucker, ein anderer dagegen 22 Gramm. Reduktion geht also auch ohne aufwendige neue Produktentwicklungen.

 

News Unterbezirk Borken

Nein! Wir begrüßen es nicht, dass die Außengrenzen wirksamer gesichert werden, denn das bedeutet, dass in Zukunft noch mehr Menschen ihr Leben im Mittelmeer lassen werden.

Nein! Wir begrüßen es nicht, dass Menschen in kontrollierte Zentren untergebracht werden sollen. Denn diese kontrollierten Zentren sind nichts anderes als Gefängnisse! Die SPD kann nicht die Trump'sche Migrationspolitik verurteilen und in der GroKo genau das Gleiche in Europa einrichten.

Geschichte

 

 

 

 

 

 

Aktuelles aus NRW

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum

 

Zu den aktuellen Entwicklungen beim Industriekonzern ThyssenKrupp erklärt Sebastian Hartmann, Vorsitzender der NRWSPD:

Newsletter Ulla Schulte

Neuigkeiten

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

Ein Service von websozis.info

Admin

Login