Ramsdorf, Hausstraße 13

Veröffentlicht am 28.12.2017 in Kommunalpolitik

In der Borkener Zeitung macht sich der Kommentator Lars Johann-Krone hinsichtlich des Gebäudes Hausstraße 13 in Ramsdorf die Position der CDU zu eigen und behauptet, dass die Errichtung eines Neubaus gut sei für Ramsdorf und dass daher alle städteplanerischen Bedenken zurückzustehen hätten und es daher auch kein Problem sei, der offensichtlichen Erpressung durch den Investor nachzugeben. Denn ein Neubau sei grundsätzlich besser als der bisherige Zustand.

Dabei übersieht der Kommentator allerdings einige aus Sicht von SPD und UWG wichtige Punkte:

1. Alle Fraktionen des Stadtrates waren für die Neubebauung an der Hausstraße.
2. Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes und die gleichzeitige Befreiung von Teilen dieses Bebauungsplanes ist der Rat dem Investor schon sehr weitgehend und in ungewöhnlicher Form entgegengekommen.
3. Ungewöhnlich ist auch, dass der Investor im Gegensatz zu anderen Bauherren in zwei Sitzungen seine Vorstellungen persönlich vortragen konnte.
4. Von all den städtebaulichen Änderungswünschen der Fachleute der Stadt und der Bezirksregierung ist im Kern nur die Veränderung der Giebel übrig geblieben, mit der sich der Investor in der jüngsten Planungsausschusssitzung letztlich auch anfreunden konnte.
5. Der Beschlussvorschlag der Verwaltung basiert auf diesem Ergebnis des Planungsausschusses und ist so windelweich formuliert, dass dem Investor bewusst ein großer Spielraum eingeräumt worden ist.
6. Die Aussage des Kommentators: "An die Erhaltungssatzung, die das Ortsbild schützt, muss er sich ja trotzdem halten." ist sachlich falsch, denn die Hinweise im Beschlussvorschlag beziehen sich ja gerade auf die Erhaltungssatzung, sodass mit dessen Ablehnung die Erhaltungssatzung nun keine Rolle mehr spielt.
7. Das zentrale Argument von SPD, UWG, Grünen und der Bürgermeisterin, dass es im Sinne der Gleichbehandlung unerlässlich ist, keine Präzedenzfälle zu schaffen, wird nicht erwähnt und gewürdigt. Denn nun kann jeder nachfolgende Investor unter Berufung auf diesen Fall sowohl eine Befreiung von Auflagen eines Bebauungsplanes als auch ein Recht auf Nichtbeachtung der Erhaltungssatzung oder anderer Vorschriften der Bebauung im Innenbereich gemäß dem Baugesetzbuch beanspruchen, und zwar immer mit dem Argument, dass es doch - wie jetzt dokumentiert - besser sei, überhaupt etwas zu bauen, als einen unansehnlichen Altbau oder eine Baulücke weiterhin zu ertragen.

Engelbert Volks

 
 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

02.05.2018, 20:00 Uhr
Außerordentliche Mitgliederversammlung mit Wahl von 3 Delegierten zur Europadelegiertenkonferenz!

Alle Termine

Geschichte

 

 

 

 

 

 

App SPD Kreis Borken

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles aus NRW

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum

 

Heute steht der Vorwurf im Raum, die CDU-Umweltministerin habe den Landtag getäuscht. Dazu erklärt sich unser Landesvorsitzender Michael Groschek.

Ulla Schulte, MdB

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft stellte Bundesministerin Julia Klöckner ihre Themenplanung vor. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem die Ernährungspolitik und der gesundheitliche Verbraucherschutz.

Die Ernährungspolitik und den gesundheitlichen Verbraucherschutz stärker in den Blickpunkt zu rücken, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ernährungspolitik sollte dabei aber ein Bestandteil der Verbraucherbildung sein. Schließlich gibt es in Deutschland 80 Millionen Ernährungsexperten.

Wie sieht der Arbeitstag einer Politikerin aus? Und hat Politik etwas mit mir zu tun? Diese Fragen kann Daria Rafati am 26. April 2018, dem bundesweiten Girls Day, in Berlin selbst stellen.

Insgesamt 50 Schülerinnen aus der ganzen Bundesrepublik sind zu Gast bei der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin und können sich selbst einen Eindruck von einem vielfältigen Berufsbereich machen. "Der Girls'Day leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben. Auch in der Politik brauchen wir mehr Frauen. Deshalb beteiligt sich meine Fraktion schon zum vierzehnten Mal am Girls'Day.

 

Newsletter Ulla Schulte

News Unterbezirk Borken

SPD-Unterbezirk Borken schickt Gerti Tanjsek und Manfred Kuiper als Delegierte nach Wiesbaden

Das hätten sich die beiden Delegierten aus dem Kreis Borken auch nicht träumen lassen, dass sie innerhalb von fünf Monaten ein drei Bundesparteitagen teilnehmen werden. Nach Berlin im Dezember 2017, Bonn im Januar 2018 folgt nun am kommenden Wochenende der Parteitag in Wiesbaden auf dem die Nachfolgerin von Martin Schulz gekürt werden soll.

Neuigkeiten

22.04.2018 17:29 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Alle Beschlüsse, Videos und mehr auf unserer Seite zum a.o. Bundesparteitag in Wiesbaden auf spd.de

22.04.2018 16:46 Neue Parteivorsitzende – Unser Versprechen: Solidarität
Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden. Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine

Ein Service von websozis.info

Admin

Login