Haushaltsrede für die SPD-Fraktion

Veröffentlicht am 27.12.2017 in Kommunalpolitik

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, sehr geehrter Herr Kämmerer, sehr geehrte Damen und Herren der Verwaltung, verehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Zuschauer,

in den bisherigen Beratungen des Haushaltsplanes 2018 hat es keine nennenswerten Änderungsanträge gegeben. Dies lässt darauf schließen, dass der vorliegende Haushalt, den Sie, Frau Jeske, am 06.11.2017 eingebracht haben, ein solider und überzeugender, ja man könnte fast sagen, ein "alternativloser" , Haushalt ist. Das lässt auch darauf schließen, dass Sie, Herr Hund, und alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung eine gute Arbeit geleistet haben. Dafür dankt die SPD-Fraktion allen Beteiligten ausdrücklich.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass wir dem Haushaltsplan mit der von uns beantragten Änderungen der Zuschüsse an die Sportvereine zustimmen werden.

Lassen Sie mich nun auf einige Schwerpunkte des Haushalts etwas näher eingehen.

1. Zuschüsse an die Sportvereine aus der erhöhten Sportpauschale

Die Sportpauschale für die Stadt Velen ist um 20.000 Euro erhöht worden, daher hat die SPD-Fraktion beantragt, diesen Betrag auch an die Sportvereine weiterzuleiten. Doch auch mit dem von der Verwaltung vorgeschlagenen Kompromiss, 15.000 € weiterzuleiten und 5.000 € für größere künftige Investitionen zurückzulegen, können wir leben, wenn denn die anderen Fraktionen dem zustimmen werden. Wichtig ist uns nur, dass die Sportvereine in Velen und Ramsdorf von der Erhöhung der Sportpauschale profitieren und bestmöglich gefördert werden.

2. Hochwasserschutz

Die SPD-Fraktion hat nach der Hochwasserkatastrophe 2016 ein externes Gutachten in Auftrag zu geben, das geeignete Maßnahmen zur Verhinderung ähnlicher Hochwasserschäden aufzeigen sollte. Dieses Gutachten ist inzwischen im Planungsausschuss vorgestellt worden und es enthält zahlreiche gut durchdachte Vorschläge und Maßnahmen, die die Stadt in der näheren Zukunft umsetzen sollte. Im vorliegenden Haushalt sind hierfür auch Gelder im Bereich Abwasser und Kanalsanierung vorgesehen. Um auch für die Bürgerinnen und Bürger in Velen und Ramsdorf deutlich zu machen, dass wir künftig verstärkt Hochwasserschutz betreiben wollen und müssen, sollte nach unserer Auffassung hierfür auch eine eigene Haushaltsstelle ausgewiesen werden.

3 Um- und Ausbau des Rathauses

Wenn man gute Dienstleistungen der kommunalen Verwaltung will, dann muss man auch für gute Arbeitsbedingungen in den Rathäusern sorgen, das heißt, dass man zumindest die Vorschriften der Arbeitsstätten- und der Brandschutzverordnungen einhalten muss. Daher ist es gut, dass SPD, UWG und Grüne die CDU davon überzeugen konnten, das Velener Rathaus nicht nur zu sanieren und behindertengerecht zu gestalten, sondern auch so erweitern, dass die Arbeitsbedingungen gesetzeskonform sein werden. Für die Stärkung des Ramsdorfer Rathauses sind 300.000 Euro im Haushalt eingestellt, was uns als sehr großzügig erscheint. Wir werden daher die Umsetzung der Maßnahmen unter Maßgabe der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit genau prüfen.

4. Unterbringung und Integration von Flüchtlingen

Neben der Erhaltung und Sanierung bestehender Unterkünfte ist auch ein Neubau von Flüchtlingsunterkünften im Baugebiet Musekamp geplant. Dies ist im Sinne der dezentralen und integrationsfördernden Unterbringung zu begrüßen und könnte langfristig auch andere Nutzungen zulassen, wenn die Zahl der Flüchtenden nachhaltig zurückgehen sollte. In diesem Zusammenhang muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass die Stadt zwar die baulichen Voraussetzungen schaffen kann und muss, dass aber die eigentliche Betreuung und Integration der Flüchtlinge ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Velener und Ramsdorfer gar nicht möglich wäre. Für dieses ehrenamtliche Engagement, wie überhaupt für die gesamte ehrenamtliche Arbeit in unserer Stadt, möchte sich die SPD bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken. Auch zukünftig ist es die Aufgabe der Verwaltung, diese ehrenamtliche Arbeit nach besten Kräften zu unterstützen.
Gut wäre es allerdings auch, wenn die neue Landesregierung ihre ehemaligen Ankündigungen, die Integrationspauschale des Bundes in Höhe von 435 Mio Euro an die Kommunen weitergeben würde, die zweifellos den Hauptteil der Kosten zu tragen haben.

5. Sanierung der Langen Straße und des Ortskerns in Ramsdorf

Der Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger in Ramsdorf, den schlechten Zustand der Hausstr. und der Langen Straße in Ramsdorf endlich zu verbessern, ist verständlich. Dennoch macht es Sinn, die Sanierung dieser beiden Straßen in ein Gesamtkonzept für die Sanierung des Ortskerns einzubetten, zumal es wahrscheinlich nicht unerhebliche Zuschüsse hierfür geben wird. Es versteht sich von selbst, dass die Anlieger in die Planung und Umsetzung solcher Sanierungsmaßnahmen einbezogen werden müssen.
Außerdem sollten wir ähnlich wie in Velen darauf achten, dass die Aufenthaltsqualität etwa durch Einrichtung Sitzbänken nicht nur für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger verbessert wird.

6. Ostumfahrung K 11 n

Die Ostumfahrung wurde vor etlichen Jahren geplant, als man noch davon ausging, einen Autobahnanschluss in Hochmoor und ein interkommunales Gewerbegebiet realisieren zu können. Dies kann aus heutiger Sicht als unrealistisch angesehen werden. Nichtsdestotrotz ist es zu begrüßen, dass die Ostumfahrung inzwischen wieder auf die Bezuschussungsliste zurückgekehrt und auf mittlere Sicht wieder realisierbar ist, denn die Trasse befindet sich inzwischen in kommunalem Besitz, angesiedelte Betriebe in den Gewerbegebieten brauchen die Ostumfahrung als Anbindung und für den Volbertskamp sowie den Pastorskamp wäre eine Ostumfahrung eine lang erhoffte Entlastung.

7. Neugestaltung der Friedhofssatzungen in Velen

Angesichts der sich verändernden Bestattungsarten erscheint eine maßvolle Überarbeitung der Friedhofssatzung in Velen sinnvoll. Dabei sollte es aber nicht nur um pflegeleichte, pflegefreie oder Urnengräber gehen, sondern auch darum, die Friedhöfe als Aufenthaltsort und Begegnungsstätte zu gestalten, z.B. durch die Aufstellung von Bänken und die Einrichtung von Sitzgruppen.

8. Stellenplan/Personalkostenquote

Im Zeitalter des Neuen Kommunalen Finanzmanagements sind Haushaltskennzahlen und damit verbundene Rankings von großer öffentlicher Bedeutung. So kann sich auch die Stadt Velen rühmen, bei der Personalkostenquote einen Spitzenplatz im Ranking einzunehmen. Wir sollten uns aber davor hüten, diesen Rankings zu viel Gewicht beizumessen, Es kann nicht darum gehen, möglichst wenig Personal in der öffentlichen Verwaltung zu beschäftigen, sondern das Ziel muss doch sein, den Bürgerinnen und Bürgern möglichst gute öffentliche Güter und Dienstleistungen anbieten zu können. Und dies geht nur mit ausreichendem und gut ausgebildetem Personal. Man kann den Leuten nicht mehr Sicherheit versprechen und gleichzeitig mit dem Schlagwort vom "schlanken Staat" viele Planstellen bei der Polizei streichen. Oder um es kommunalpolitisch auszudrücken: Man kann nicht immer mehr öffentliche Grünflächen ausweisen, wenn z.B. der Bauhof nicht über genügend Personal verfügt. Das führt womöglich zu einer guten Position im Ranking, schafft aber bei den Bürgerinnen und Bürgern eine nachhaltige Verärgerung.

Abschließend möchten wir als SPD-Fraktion allen hier Anwesenden sowie den Bürgerinnen und Bürgern in Velen und Ramsdorf ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2018 wünschen.

 

 

 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Geschichte

 

 

 

 

 

 

App SPD Kreis Borken

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles aus NRW

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum

 

Wir haben beim erweiterten Landesvorstand und auf den beiden Delegiertenvorbesprechungen in Dortmund und Düsseldorf sehr offen und respektvoll miteinander über die Sondierungsergebnisse und den weiteren Weg diskutiert. Im Rahmen der Diskussionen sind wir auch aufgefordert worden, zu versuchen, für diejenigen, die noch nicht entschieden sind, inhaltliche Brücken zu bauen, die die für uns wichtigen Themen deutlich thematisieren. Dieser Aufforderung sind wir nachgekommen und planen mit dem Landesverband Hessen, einen gemeinsamen Initiativantrag für den Parteitag am Sonntag auf den Weg zu bringen.

Ulla Schulte, MdB

Berlin - Im aktuellen Sondierungspapier spielen ernährungspolitische Themen bisher keine Rolle. Das möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt, fordern die Sozialdemokraten eine Reduktion von Zucker, Fett und Salz in Fertiglebensmitteln, die die bisherigen Pläne des Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt überschreitet.

Weiterlesen - www.aerzteblatt.de

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche (IGW) und der Debatte um den Ernährungsreport 2018 fordert die SPD-Bundestagsfraktion eine zügige Umsetzung der Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz. Mit dem in dieser Woche verabschiedeten Positionspapier "Gesunde Ernährung erleichtern - mit besseren Lebensmittelrezepturen" ist Bundesernährungsminister Christian Schmidt aufgefordert, aktiv zu werden.

"Es bedarf einer konsequenten Strategie für gesunde und ausgewogene Ernährung. Die Entwürfe, die Bundesernährungsminister Christian Schmidt 2107 vorgelegt hat, sind unbrauchbar. In unserem Positionspapier fordern wir verbindliche Ziele, einen Zeitplan für die Umsetzung der Reduktionsziele sowie eine gesetzliche Regelung für den Fall, dass sich Unternehmen nicht freiwillig an der Nationalen Reduktionsstrategie beteiligen.

 

Newsletter Ulla Schulte

News Unterbezirk Borken

20.01.2018 15:55
Volles Haus in Weseke.
Volles Haus gestern bei der mitgliederoffenen Unterbezirksvorstandssitzung. Es wurde lebhaft, offen, konstruktiv und fair über den Weg, den die SPD jetzt gehen soll, diskutiert. Unsere beiden Delegierten Gerti Tanjsek und Manni Kuiper werden die Ansichten der Mitglieder am Sonntag mit zum Parteitag nach Bonn nehmen.

Neuigkeiten

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Admin

Login